1. Platz für den VC-Giessen in der Zielfahrtwertung Zone 2



Danke Yvonne und Thomas für euren Einsatz.

Wir erwarten gespannt einen Bericht mit Bildern Cool

Auf www.vespafreunde-straubing.de findet Ihr schon mehr als 700 Bilder und einige Videos


Kleine Ausfahrt zur Scootervista in Straubing

Freitag, 14 Uhr – jetzt wollte ich „eigentlich“ meinen Arbeitsplatz räumen und ab durch die Mitte! Die Wetterauskunft war für´s Wochenende und Freitag + Samstag  gar nicht so freundlich und bisher schien ja NOCH die Sonne. Yvonne konnte schon recht früh abdüsen, deshalb war klar, dass ich allein fahren würde. Ich hatte ja anfangs den Traum sie irgendwo bei einer Pause auf der Strecke zu finden…. Aber das ging alles ganz schief!

Aber dann war wieder nix mit früh Feierabend machen – hier noch ein Anruf, da noch eine Email, da kommt auch noch ein Kollege – oh Mann. Muss das sein?  Also endlich Schluss damit – ist ja erst 16 Uhr. Dann Heimfahrt, für Montag schnell was einkaufen -  die Woche über war ich ja allein zu Haus, Post und so weiter erledigen, noch ein Päckchen zum Hermes bringen

Okay – Nachbar kommt und braucht eine helfende Hand & einen Schwatz. Und dann endlich auf den Ofen gesetzt – Mist: ich muss ja noch zur Sparkasse, zwei 2 Überweisungen machen und TANKEN! Nun ja – ruhig bleiben – sind ja nur noch 440 km bis Straubing.

Bis zur Tanke in der Frankfurter Straße – alle Ampeln mit rot probiert. Tanken fertig – Regen ist da. Also, Regenkombi an, Ziehen hier - Zerren da …GRRRRRRRR!! Noch mal alle Ampelschaltungen bis zum Gießener Ring getestet. 18 Uhr 30 - Ist das normal???

Bis hinter Würzburg schaffe ich fast einen 100-er Reiseschnitt – geregnet hat´s dann doch nur bis Langgöns. Also Tanken, Kaffee und weiterfahren. Beeindruckend wie sich unser Land verändert – allerorten Flächen-Solaranlagen und Windräder. Nürnberg ist in Sicht und es wird dann ziemlich düster; kurz hinter Nürnberg tauche ich dann förmlich in die angekündigte Schlechtwetterfront ein. Jetzt ist schon tiefe Nacht und der Regen wird immer stärker. Der Gegenverkehr blendet und das Wasser läuft schließlich sogar auf der Innenseite des Visiers herunter. Da -  noch 50 km bis Straubing; jetzt noch aufgeben – nö. Die Handschuhe sind schon längst „durch“ der Wind pfeift auch nicht schlecht und die Gischt der LKW und der überholenden PKW lässt die Sicht … na reden wir nicht davon. Überholen wird zum Abenteuer: geht’s mit dem Belag? Rutsch ich schon weg? Und kann ich wirklich schneller fahren als der Möbelwagen vor mir und wo ist eigentlich der Straßenrand?

Schließlich – es ist 23:10 - Abfahrt Straubing, noch 8 km bis zum Zentrum und der Regen hört fast komplett auf. Der städtische Campingplatz ist schnell gefunden. Nach  5 min Zeltaufbau kommt Dirk, der Erfinder des Vespa-Mitternachtssnack „Biene Majo“ - des Weges vorbei. Ruckzuck ist das Zelt neben seinem aufgebaut. Nach ein paar Bier  und einer Hand voll Erdnüssen ist die kritische Schlafsackschwere erreicht.

Früh am Morgen – auf ins Zentrum! Zu viert (Peter aus Bonn, Sonja aus Mannheim, Dirk und Ich)  machen wir uns auf, gehen auf den Markt und suchen uns ein schönes Cafe´.  Straubing ist SCHÖN!  Danach kommen wir zum Treffplatz – der „Tafernwirtschaft“.  Das ist sowas wie eine kleine urige Vereinskneipe, mit Biergarten du großem Innenhof, direkt an der Donau gelegen.

In Hessen wäre das eine klassische Hofreite. Bei der Anmeldung (kleines Geld) gibt es sogar ein Banner für alle Teilnehmer. Auch dafür ein herzliches Dankeschön nach Straubing.  Klasse gemacht das ganze! Alte Roller werden ausgestellt – Mathias Hochberger von den Vespa Veteranen hat das gemacht. Eine kleine Ausstellung mit „Diaschau“ zum Törn nach London wurde auch gezeigt. Echt klasse! Der Hof füllt sich und zur Mittagszeit gibt’s  allerlei Gutes zu essen, z.B. „Stockerlfisch“.

Am Nachmittag geht’s dann auf eine erstklassige und super gut geführte scootervista-Tour durchs bayerische. Über schmale Wege – es ist auch ein Stück Feldweg dabei – machen wir uns bei trockenem Wetter in den „Gäuboden“ auf. Ist schon eine coole Sache wenn 50 – 80 Roller durch die Gegend knattern und man selber mitten drin ist.   Wer was davon sehen will: da geht ´s lang: http://www.vespafreunde-straubing.de/scootervista%202013.html


Zwischenstopp machen wir im Kloster Windberg und  die Roller werden noch von einem Priester geweiht.



Und: Die Rollereihe  wirkt! Denn, unbemerkt von Yvonne hat sich am Hinterrad die Beulenpest breitgemacht.  Hier löst sich in Handballengröße die Lauffläche von der Karkasse und der Reifen sieht ziemlich komisch aus. Fährt sich dann auch so. Zum ersten Mal hat das Rauchen einen Sinn gemacht – denn ein Raucher hat es bei entzünden seines Lungentorpedo bemerkt und gleich Bescheid gegeben. Während dessen Yvonne sich um einen neuen Reifen kümmert läuft schon die kleine Tombola und auch die Trophäen für die Zielfahrtwertung werden ausgestellt. Sehr schöne Glaspokale im Stile eines Roller – schade, dass uns wohl nur das Ansehen und Fotografieren bleibt (denken wir da noch). Etwas später am Abend, bei der Zielfahrtwertung gewinnen wir – obwohl nur zu Zweit gefahren – tatsächlich die Wertung in der Zielfahrtzone 2!

Zum offiziellen Abschluss des Abends wird noch eine Feuerschau gezeigt. Wir lassen den Abend bei Bier und Wein ausklingen.

Ich will am Sonntag recht früh zurück fahren – Yvonne bleibt noch und nimmt die Ausfahrt nach Wallhalla mit. Die Vespa-Freunde Straubing hatten diese Ausfahrt extra für die Besuch aus dem Norden organisiert und so können alle „Preussen“ ab Walhalla gen Norden fahren.

Also – ganz lieben und heissen Dank an die Vespa Freunde in Straubing! Eine tolle Sache habt Ihr auf die Beine gestellt und wir kommen wieder!






















Ab hier kann  ich wieder nur von meiner sonntäglichen Fahrtroute berichten – sie führt mich ausschließlich über Landstraßen zurück nach Hause.





Dabei durchquerte ich den Spessart, die Rhön, den Vogelsberg. Ab W

aserlosen scheint sogar die Sonne. Die Rückreiseroute ist im Bild dargestellt. Leute – nehmt Euch Zeit für Nebenstrecken! Es ist fantastisch was es da alles zu sehen und zu erleben gibt.

Berching       Stadt mit mittelalterlicher Stadtmauer, so wie Rothenburg o.T.

Nürnberg      Eisenbahnmuseum oder Reichstagsgelände

Fuchsstadt    Erdfunkstelle  mit riesigen Radioteleskopen

Zwischen Straubing und Würzburg über die B8 – die alte Reichs-Handelsstrasse aus dem Mittelalter

Vogelsberg    Rennstrecke +  viele Kurven

Also – die 3. Scootervista für 7.- 8. September 2013 ist schon angemeldet – let´s  Roll!

Thomas